Wir verwenden nach Ihrer Einwilligung Cookies zur Analyse der Seitennutzung – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Antworten auf Fragen zur Mehrwertsteuer-Umstellung in LaCash

Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen zur Umstellung der Mehrwertsteuer in Ihrer LaCash-Kassensoftware.

Bitte beachten Sie: bei der Mehrwertsteuerumstellung gibt es eine Reihe ungeklärter Detail- und Abwicklungsfragen. Bitte konsultieren Sie auf jeden Fall Ihren Steuerberater um zu klären, welche Artikel in welcher Form umgestellt werden müssen und wie Ihre Abläufe steuerlich zu behandeln sind.

 

Vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 werden die Mehrwertsteuersätze gesenkt: der volle Satz sinkt von 19% auf 16% und der ermäßigte Satz von 7% auf 5%.

Die notwendige Änderung können Sie schnell und einfach selbst vornehmen. Gehen Sie dazu ins Menü "Programm -> Einstellungen -> Buchhaltung". Dort tragen Sie die neuen Mehrwertsteuersätze ein und klicken dann auf "Speichern". In den Artikel-Stammdaten muss nichts geändert werden.

Die Änderung wird beim nächsten Neustart der Kasse aktiv. Nehmen Sie die Änderung also am 30.06.2020 nach Geschäftsschluss vor und beenden anschließend die Kasse. Beim Neustart am 01.07.2020 sind die neuen Mehrwertsteuersätze dann aktiv.

Hinweis: Durch die Änderung der Mehrwertsteuer ändern sich Ihre VK-Preise nicht. Es erhöht sich stattdessen Ihr Nettogewinn. Möchten Sie den Preisvorteil an Ihre Kunden weitergeben, so müssen Sie Ihre VK-Preise manuell entsprechend anpassen oder einen Rabatt geben.

 

Für die Gastronomie gibt es ab 01.07.2020 eine weitere Erleichterung: Speisen unterliegen nur noch dem ermäßigten MwSt-Steuersatz.

Die Zuweisung des Steuersatzes erfolgt in den Artikel-Stammdaten. Diese rufen Sie über das Menü Menü „Stammdaten -> Artikel (Speisen und Getränke)“ auf. Wählen Sie die betroffenen Artikel, ändern den MwSt-Satz und klicken dann auf „Speichern“. Dies wiederholen Sie für alle Speisen, deren Steuersatz umgestellt werden soll. Je nach Umfang Ihrer Speisekarte kalkulieren Sie ca. 15-30 Minuten für die Umstellung.

Wenn Sie unsicher sind, welche Artikel auf den ermäßigten Steuersatz umgestellt werden können, fragen Sie hierzu Ihren Steuerberater.

Hinweis: Durch die Änderung der Mehrwertsteuer ändern sich Ihre VK-Preise nicht. Es erhöht sich stattdessen Ihr Nettogewinn. Möchten Sie den Preisvorteil an Ihre Kunden weitergeben, so müssen Sie Ihre VK-Preise manuell entsprechend anpassen oder einen Rabatt geben.

 

Nein, bei Änderung des MwSt-Satzes bleibt der VK-Preis gleich. Es erhöht sich stattdessen Ihr Nettogewinn. Möchten Sie den Preisvorteil an Ihre Kunden weitergeben, so müssen Sie Ihre VK-Preise manuell entsprechend anpassen oder einen Rabatt geben.

 

Nutzen Sie die Funktion "Rabatt auf Gesamtbon", entweder über den Button oder das Kommandowort (siehe Handbuch). Zur regelmäßigen Verwendung empfiehlt es sich, eine entsprechende Fest-Rabatt-Taste auf das Tastenfeld zu legen. Lesen Sie hierzu im Handbuch nach. So können Sie eine Taste "Corona-Rabatt" anlegen, bei der direkt ein Rabatt von 2,52% gegeben wird.

Warum 2,52%?
Die Mehrwertsteuer wird auf den Nettobetrag aufgeschlagen. Verbleibt Ihr Standard-VK-Preis in den Artikel-Stammdaten unverändert, so müssen Sie auf Basis der Brutto-Endsumme einen Rabatt von 2,52% geben, um die 3%-Senkung weiterzugeben
Beispiel: Ein Artikel kostet 119 Euro bei 19%  MwSt. Diesen VK lassen Sie unverändert. Der Nettobetrag ist 100 Euro. Bei Änderung auf 16% MwSt könnten Sie den Artikel also, bei gleichem Netto, für 116 Euro verkaufen. Um von 119 auf 116 zu kommen, geben Sie die erwähnten 2,52%.

Dezimalzahlen (wie 2,52) als Rabatt sind nur in aktuellen Programmversionen möglich. Ältere Programmversionen nehmen nur Ganzzahlen an, so dass Sie zur Nutzung der beschriebenen Rabattfunktion ein Update benötigen. Tipp: Im Rabattfenster hilft es oft, "2.52" statt "2,52" (also mit Dezimal-Punkt statt -Komma) einzugeben.

 

Sie können auf dem Artikeltastenfeld eine Rabatt-Taste mit einem Fest-Rabatt anlegen.

Gehen Sie dazu in  "Programm -> Einstellungen -> Tastenfeld" und wählen Sie auf dem Reiter "Tastenfeld" die gewünschte Taste aus.

Im Eingabefeld "ArtNr/Kommando" geben Sie ein:

RABATT_GES:2.52

Fügen Sie eine Bezeichnung für die Taste hinzu, z. B. "MwSt-Rabatt" oder "Corona-Rabatt" und klicken Sie rechts auf "Speichern". Durch Änderung des Zahlenwertes können Sie auch andere prozentuale Rabatte geben.

Hinweis: Diese Funktion steht nicht in allen Programmversionen zur Verfügung. Ggf. benötigen Sie ein Update.

 

Nutzen Sie die Sonderfunktion "Große Preisänderung". Um die Preise prozentual zu vermindern, geben Sie einen negativen %-Wert ein.

 

Von Steuerberatern und Verbänden wird z. T. argumentiert, dass kein Einzweckgutschein mehr ausgegeben werden kann, da die Umsatzsteuer bei Einlösung aufgrund des Wechsels des Steuersatzes nicht feststeht. Insofern sei auf Ausgabe von Mehrzweckgutscheinen umzustellen. Es gibt hierzu unterschiedliche Auffassungen. Besprechen Sie dieses Thema mit Ihrem Steuerberater. Eine Umstellung des Gutschein-Typs von Einzweck auf Mehrzweck und umgekehrt, können Sie ggf. selbst unter Einstellungen/Gutscheine vornehmen.

 

Bei Einlösung eines Einzweck-Gutscheins wird dieser zum aktuellen Steuersatz verarbeitet. Die Verarbeitung erfolgt also (bei vollem Steuersatz) bei Einlösung in der Zeit vom 01.07.-31.12.2020 mit 16%, auch wenn die Ausgabe mit 19% erfolgte. Lesen Sie hierzu auch den Abschnitt im BMF-Schreiben vom 29.06.2020 und besprechen Sie dieses Thema mit Ihrem Steuerberater.

 

Pfand wird stets zum aktuellen Steuersatz verarbeitet. Das BMF-Schreiben vom 29.06.2020 sieht allerdings eine recht komplizierte Sonderregelung in Abhängigkeit von Ihrer individuellen Umschlagshäufigkeit vor, die von der Kasse nicht abgebildet werden kann. Besprechen Sie dieses Thema mit Ihrem Steuerberater.

 

Sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater, ob Konten im Kontenrahmen der Kasse umgestellt werden müssen. Nehmen Sie die Umstellung der Konten dann zeitgleich mit der Umstellung der Mehrwertsteuer vor.

Achtung: Wenn Sie noch eine alte Programmversion verwenden, so werden die geänderten Konten nicht automatisch in den Artikelstamm übernommen. Sie müssten dann jeden Artikel separat speichern. Verwenden Sie eine aktuelle (TSE-fähige) Programmversion (wie es auch seit 01.01.2020 gesetzlich vorgeschrieben ist).

 

Die Sammelrechnung wird mit den aktuellen Steuersätzen verarbeitet. Da für die Umsatzsteuer das Lieferdatum maßgeblich ist, müssen alle offenen Positionen vor der Umstellung, also am 30.06.2020 bzw. 31.12.2020 per Sammelrechnung komplett abgerechnet werden. Besprechen Sie dieses Thema auch mit Ihrem Steuerberater.